Gerätewagen Nachschub GW-N

Bei diesem Fahrzeug handelte es sich um eine ortsspezifische Eigenkonstruktion für die Gemeinde Hünstetten. Das Fahrzeug wurde am 08. Februar 1992 in und am 04. März 2017 außer Dienst gestellt.

Um den Kauf von Spezialfahrzeugen, wie GW-Atemschutz oder Schlauchwagen zu vermeiden, wurden in der Planungsphase zwei Fahrzeuge in einem vereint. Das Fahrzeug wurde am 08.02.1992 in Dienst gestellt, und in Eigenleistung in zahlreichen Arbeitsstunden zum jetzigen Gerätewagen-Nachschub (GW-N) ausgebaut.

Ursprünglich wurde der GW-N für den Transport von Schläuchen, Atemschutzgeräten, Atemluftflaschen und Atemschutzmasken in der Gemeinde Hünstetten konzipiert. Nach eingen Umstrukturierungen in der Gemeinde wurde die Atemschutzkomponente aus dem Fahrzeug ausgelagert. Im jetzigen Zustand erfüllt das Fahrzeug die Aufgabe, die Schlauchreserve in der Gemeinde Hünstetten zu sichern.

Auf Grund der weiteren Beladung konnte mit diesem Fahrzeug ein Löschangriff vorgenommen werden, zudem befand sich ein Hochdrucklüfter (Tempest HS 50) auf diesem Fahrzeug.

Das Fahrzeug wurde mittlerweile veräußert und befindet sich nichtmehr im Einsatzdienst einer Feuerwehr.

Technische Daten
Fahrgestell: DAF VD 400 (71 kW / 96 PS) Turbodiesel
Länge: 6070 mm
Breite: 2040 mm
Pritsche: 2985 x 2040 mm
Getriebe: 5 Gang Schaltgetriebe
Gesamtgewicht: 3500 kg
Beladung
Heck: 7 Schubladen, je 5 B-Schläuchen a 20 m
Beifahrerseite: 7 B-Schläuche a 20 m
1 C-Haspel 5 x C a 15 m
1 TS 8/8
2 Pulverlöscher PG 12
Armaturen
Fahrerseite: 7 B-Schläuche a 20 m
1 C-Haspel 5 x 15 m
2 Wasserlöscher
2 Schlauchbrücken
1 Lüfter